Anzeige

Verkaufsoffene Sonntage in Bremerhaven

Aktuell sind keine Shopping-Events in Bremerhaven geplant.

Anzeige

Verkaufsoffene Sonntage in Bremerhaven

Bremerhaven gehört als Exklave zur Freien Hansestadt Bremen, sind beide doch durch die Landmassen von Niedersachse getrennt. Dabei liegt Bremerhaven direkt an der Nordsee, genauer gesagt am Elbe-Weser-Dreieck. An dieser Stelle fließen beide Flüsse in das Meer. Damit wäre schon mal das perfekte Panorama für eine Shoppingtour geschaffen, denn die meisten Geschäfte liegen in Bremerhaven am Hafen.

 

Ebenso sind dort das futuristisch wirkende Klimahaus, das Museum Deutsches Auswandererhaus sowie der Leuchtturm Bremerhaven Oberfeuer zu besichtigen. Auch wenn die restliche Gemeinde noch schöne Ausflugsziele bereithält, bietet einem ein Besuch in der Innenstadt von Bremerhaven bereits mehr als genug für einen Sonn- oder Feiertag.

 

Am besten müssen an diesen Ruhetagen auch die Geschäfte aufhaben. Dazu bedient sich die Stadt Bremerhaven am Bremischen Ladenschlussgesetz. Das wurde erst im Frühjahr 2007 verabschiedet, da es mit dem Gesetz von Niedersachsen abgestimmt war und somit beide gleichzeitig in Kraft treten sollten. Was genau das Bremische Ladenschlussgesetz besagt, haben wir uns angeschaut.

Sonntagsöffnungen in Bremerhaven

Wer einmal an einem Sonn- oder sogar Feiertag im Columbus Center, im Mein Outlet & Shopping-Center oder im Einkaufszentrum Bremerhaven City einkaufen möchte, bekommt insgesamt viermal im Jahr die Gelegenheit dazu. Welche Tage das genau sind, entscheidet der Magistrat jedes Jahr aufs Neue. Dabei können die Verkaufsöffnungen auch mal nur bestimmte Bereiche von Stadtteilen oder Handelszweige betreffen.

 

Meist werden Großveranstaltungen wie Feste, Märkte oder Messen genutzt, um verkaufsoffene Sonn- und Feiertage zu gestatten. Wer also in Bremerhaven unterwegs ist, sollte auf entsprechende Werbeplakate achten oder einfach unsere Seite im Blick behalten.

 

Ausgenommen von der Freigabe sind der Neujahrstag, Karfreitag, Ostersonntag und -montag, Himmelfahrt, Pfingstsonntag und -montag, Volkstrauertag, Totensonntag sowie sämtliche Sonn- und Feiertage im Dezember. Fällt ein 1. Mai oder 3. Oktober auf einen Montag, dürfen die Sonntage direkt davor ebenfalls nicht verwendet werden. Letztlich ziemlich viele Tage, die nicht infrage kommen, aber es bleiben immer noch genug übrig.

 

Sind die Tage erst einmal ausgewählt, dürfen betroffene Geschäfte nicht länger als fünf Stunden offen haben, wobei die Öffnungszeit erst um 11 Uhr, also nach dem Hauptgottesdienst, beginnen darf. Außerdem muss spätestens um 18 Uhr bereits wieder Feierabend sein.

Ausnahmen am Hafen

Bremerhaven gilt als Touristenmagnet. Drum ist es nicht verwunderlich, dass bestimmte Gebiete, die von vielen Besuchern frequentiert werden, auch Sonderregelungen unterliegen. Demnach gelten das Gebiet um den Fischereihafen I sowie das Gebiet zwischen Museumshafen, Alter Hafen und der Weser offiziell als Ausflugsort. Geschäfte, die in diesem Bereich Lebensmittel zum sofort essen, Tabakwaren, Blumen, Zeitungen und Andenken verkaufen, haben die Erlaubnis an 40 Sonn- und Feiertagen im Jahr für Kundschaft zu öffnen. Für diese Verkaufsstellen gilt aber auch, dass die Öffnungszeit frühstens um 11 Uhr beginnen darf. Dafür können sie je Sonn- und Feiertag bis zu acht Stunden offen bleiben.

 

An 20 der 40 Sonn- und Feiertage besagt das Bremische Ladenschlussgesetz, dass sogar weitere Waren verkauft werden dürfen, die dem touristischen Nutzen zugutekommen. Welche das sind, entscheidet ebenfalls der Magistrat.

 

Generell kann man von Bremerhaven behaupten, dass es immer einen Besuch Wert ist – ob mit oder ohne verkaufsoffenem Sonntag.