Verkaufsoffene Sonntage in Düsseldorf

Verkaufsoffener Sonntag in Düsseldorf am 09. Oktober 2022

Verkaufsoffener Sonntag zum Künstlermarkt (in Eller), 13:00 - 18:00 Uhr geöffnet - Am 09. Oktober 2022 kann in Düsseldorf in Nordrhein-Westfalen außerhalb der regulären Öffnungszeiten eingekauft werden!

Hinweis: Unter Umständen bezieht sich dieser Termin nur auf einzelne Geschäfte, nicht den gesamten Ort.

Verkaufsoffener Sonntag in Düsseldorf am 23. Oktober 2022

Verkaufsoffener Sonntag zur Kunststoffmesse (Innenstadt), 13:00 - 18:00 Uhr geöffnet - Am 23. Oktober 2022 kann in Düsseldorf in Nordrhein-Westfalen außerhalb der regulären Öffnungszeiten eingekauft werden!

Hinweis: Unter Umständen bezieht sich dieser Termin nur auf einzelne Geschäfte, nicht den gesamten Ort.

Verkaufsoffener Sonntag in Düsseldorf am 27. November 2022

Verkaufsoffener Sonntag zum Weihnachtsmarkt (Innenstadt), 13:00 - 18:00 Uhr geöffnet - Am 27. November 2022 kann in Düsseldorf in Nordrhein-Westfalen außerhalb der regulären Öffnungszeiten eingekauft werden!

Hinweis: Unter Umständen bezieht sich dieser Termin nur auf einzelne Geschäfte, nicht den gesamten Ort.

Verkaufsoffener Sonntag in Düsseldorf am 04. Dezember 2022

Verkaufsoffener Sonntag zum Weihnachtsmarkt (in Benrath), 13:00 - 18:00 Uhr geöffnet - Am 04. Dezember 2022 kann in Düsseldorf in Nordrhein-Westfalen außerhalb der regulären Öffnungszeiten eingekauft werden!

Hinweis: Unter Umständen bezieht sich dieser Termin nur auf einzelne Geschäfte, nicht den gesamten Ort.

Verkaufsoffene Sonntage in Düsseldorf

Düsseldorf – die Stadt des Shoppens. Ob Luxuseinkäufe auf der Kö oder Einkaufsbummeln in den Düsseldorfer Arcaden oder den Schadow-Arkaden, die Stadt hat für jeden das richtige Shoppingerlebnis zu bieten. Außerdem ist Düsseldorf randvoll mit Sehenswürdigkeiten, sei es nun der Rheinturm, das Schloss Benrath oder der Kunstpalast. Wer hier als Tourist nur für einen Tag herkommt, hat selber Schuld.

 

Am besten verbindet man einen Besuch in der zweitgrößten Stadt nach Köln am besten mit einem Wochenende inklusive verkaufsoffenem Sonntag. Glücklicherweise liegt Düsseldorf in Nordrhein-Westfalen. Dort gibt es pro Gemeinde die meisten Sonn- und Feiertagsöffnungen in ganz Deutschland. Außerdem gibt es in Düsseldorf auch den ein oder anderen Ausflugsort, an denen bestimmte Verkaufsstellen noch einige weitere Sonn- und Feiertage für den Empfang von Kunden nutzen dürfen.

 

Welche das sind und wie viele Sonntagsöffnungen jede Gemeinde pro Jahr vergeben darf, haben wir herausgefunden und leserlich zusammengefasst.

Sonntagsöffnungen in Düsseldorf

Zuerst die wichtigste Info: Düsseldorf stehen, genau wie allen anderen Städten in Nordrhein-Westfalen, ganze 16 verkaufsoffene Sonn- und Feiertage zur Verfügung. Allerdings dürfen pro Ortsteil nicht mehr als acht stattfinden. Nimmt also ein Ortsteil in einem Jahr ganze acht in Anspruch, dürfen sich die restlichen der Gemeinde nur noch acht weitere teilen.

 

So viele verkaufsoffene Sonntage sind schön und gut, aber leider unterliegen sie auch diversen Vorgaben, um sie stattfinden zu lassen. Entsprechend muss ein öffentliches Interesse vorliegen. Das kann ein Fest, Markt oder eine ähnliche öffentlich zugängliche Veranstaltung sein oder aber es wird das örtliche Einzelhandelsangebot, bestimmte Versorgungsbereiche oder Ortsteile gestärkt. Außerdem können auch Kommunen, die für den Tourismus sichtbar gemacht werden sollen, als Grund herhalten sonn- und feiertags die Ladentüren zu öffnen.

Wo lässt sich ein verkaufsoffener Sonntag am besten genießen

Sind bestimmte Sonn- und Feiertage zur Öffnung freigegeben, dürfen Geschäfte an diesen nicht länger als fünf Stunden am Stück offen bleiben, jedoch frühstens um 13 Uhr. Genug Zeit, die prall mit Geschäften aller Art und Einkaufszentren gefüllte Innenstadt Düsseldorfs unsicher zu machen. Kaum zehn Schritte lassen sich gehen, um von Laden zu Laden zu kommen. Die Königsallee am Stadtgraben ist dabei nicht das einzige Shoppinghighlight. Auch die Friedrichsstraße im Süden der Stadt, das Szeneviertel im Stadtteil Flingern oder das japanische Viertel rund um die Immermannstraße laden zu besonderen Einkaufserlebnissen ein.

 

Wer die üblichen Verdächtigen wie H&M, Peek & Cloppenburg oder Zara frequentieren möchte, ist dagegen auf der Schadowstraße – inklusive Einkaufscenter – richtig. Kaffee trinken und Shoppen lassen sich darüber hinaus am besten rund um die Nordstraße kombinieren. Wie man merkt, hat Düsseldorf Unglaubliches zu bieten, um Geld für schöne Dinge loszuwerden. Entsprechend ist es nicht verwunderlich, dass es dort so viele Sonntagsöffnungen gibt.

Noch spezieller geht es nur an Ausflugsorten zu

Und von denen hat Düsseldorf ebenso reichlich wie Gelegenheiten zum Shoppen. Natürlich lassen sich diese ebenfalls an Sonn- und Feiertagen am besten besuchen. Bestimmte Verkaufsstellen an diesen ausgewiesenen Orten dürfen sogar an 40 Sonn- und Feiertagen öffnen. Verkauft werden dürfen aber nur Waren, welche für die Gegend kennzeichnend oder zum sofortigen Verzehr gedacht sind, frische Früchte, Blumen, Zeitungen und frische Früchte. Shoppingtouren, die Schuhe, Schmuck und Technik in die Einkaufstasche fließen lassen, sucht man hier vergeblich.

 

In Düsseldorf kombiniert man am besten Shoppen mit Ausflügen sowie dem Besichtigen von Sehenswürdigkeiten und Museen. Wie gesagt: mit einem Tagesausflug kommt man in der Hauptstadt Nordrhein-Westfalens nicht weit – auch nicht an einem verkaufsoffenen Sonntag!