Verkaufsoffene Sonntage im Bundesland Thüringen (TH)

TH – Verkaufsoffene Sonntage und außergewöhnliche Öffnungszeiten in Thüringen finden Sie bei uns ebenso wie zahlreiche Veranstaltungen, Einkaufszentren und Geschäfte. So wird Ihr Einkauf am Sonntag zum Erlebnis!

Verkaufsoffene Sonntage am 02. Oktober 2022


06556 Artern

98617 Meiningen

99310 Arnstadt

Verkaufsoffene Sonntage am 30. Oktober 2022


99064 Erfurt

Verkaufsoffene Sonntage am 06. November 2022


07937 Zeulenroda-Triebes

98693 Ilmenau

Verkaufsoffene Sonntage am 27. November 2022


06567 Bad Frankenhausen/Kyffhäuser

07318 Saalfeld/Saale

36433 Bad Salzungen

98617 Meiningen

99706 Sondershausen

Verkaufsoffene Sonntage am 04. Dezember 2022


06556 Artern

07407 Rudolstadt

07743 Jena

37308 Heilbad Heiligenstadt

99064 Erfurt

Verkaufsoffene Sonntage am 14. Mai 2023


07407 Rudolstadt

Verkaufsoffene Sonntage am 10. Dezember 2023


07407 Rudolstadt

Verkaufsoffene Sonntage in Thüringen

Nicht nur die Nachbarländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern haben in Sachen Kultur, Historie, Natur und Shopping an Sonn- und Feiertagen etwas zu bieten. Auch das Bundesland im Zentrum von Deutschland kann in diesen Punkten einiges aufwarten. Neben der Landeshauptstadt Erfurt bieten sich auch Weimar, die Universitätsstadt Jena, Eisenach und viele weitere Städte als großartige Ausflugsziele an.

 

Wer jedoch auf Natur und Geschichte steht, kann sich an Ruhetagen die Drachenschlucht, die Wartburg oder den Schneekopf, Thüringens zweithöchster Berg, anschauen. Da wir uns aber um verkaufsoffene Sonn- und Feiertage kümmern, forschen wir lieber nach, welche Möglichkeiten es gibt an diesen Orten einkaufen zu können. Außerdem haben wir herausgefunden, an wie vielen Sonn- und Feiertagen im Jahr man im T.E.C in Erfurt, im PEP in Eisenach, im Weimarer Atrium und in sämtlichen anderen Einkaufszentren, -passagen sowie -straßen einkaufen kann.

 

Dazu haben wir das Thüringer Ladenöffnungsgesetz genauer unter die Lupe genommen und die wichtigsten Punkte deutlich verständlicher als einen Gesetzestext zusammengefasst.

Sonntagsöffnungen in Thüringen

Im Freistaat Thüringen dürfen sämtliche Arten von Geschäften von montags 0 Uhr bis samstags 20 Uhr durchgehend geöffnet haben. Natürlich nehmen das die meisten Verkaufsstellen nicht in Anspruch, da es sich in Deutschland selten lohnt nachts aufzuhaben, wenn man nicht gerade in Hamburg, München oder Berlin angesiedelt ist. Der ein oder andere Supermarkt hat jedoch auch in Thüringen für Späteinkäufer geöffnet.

 

Apotheken und Tankstellen haben eine Sondergenehmigung und können ohne Ausnahme täglich rund um die Uhr aufhaben, also 365 Tage im Jahr. Dabei muss sich jedoch das Verkaufssortiment bei Apotheken auf Arzneimittel sowie apothekenübliche Waren und bei Tankstellen auf Reisebedarf, Kraftstoff sowie notwendige Kfz-Teile beschränken. Eine ähnliche Ausnahme kommt Verkaufsstellen an Flughäfen, Bahnhöfen und Schiffsanlegestellen zugute. Allerdings ist es diesen nur erlaubt Reisebedarf zu verkaufen, aber das ebenfalls rundum die Uhr. Mit einer Ausnahme: Am Heiligabend, dem 24. Dezember, und am 31. Dezember muss um 17 Uhr arbeitnehmerfreundlich geschlossen werden.

Wann kann sonn- und feiertags geshoppt werden?

Thüringen hat sich beim Verabschieden des eigenen Ladenöffnungsgesetzes Ende 2006 am Bundesrecht orientiert und bietet Geschäften an vier Sonn- und Feiertagen im Jahr an, ihre Türen für die Kundschaft zu öffnen. Dafür muss jedoch ein besonderer Anlass bestehen, weshalb die jeweils verantwortlichen Behörden in den Landkreisen und den kreisfreien Städten prüfen, wann dieser gegeben ist und setzen daraufhin die verkaufsoffenen Sonn- und Feiertage fest.

 

Ist das erstmal erfolgt, bricht Thüringen ein wenig aus den in den meisten Bundesländern üblichen Verkaufszeiten an solchen Tagen. Wo meist fünf Stunden geöffnet ist, weicht Thüringen mit sechs Stunden von der Norm ab. Eine Stunde mehr, um die Einkaufstaschen mit schönen Dingen zu füllen! Allerdings müssen diese sechs Stunden zusammenhängend sein und dürfen nur zwischen 11 und 20 Uhr liegen; also außerhalb des Hauptgottesdienstes.

 

Auch bei den Sonn- und Feiertagen, die nicht für Verkaufsöffnungen zur Verfügung stehen, nimmt es Thüringen deutlich gelassener als die anderen Bundesländer. Lediglich am Karfreitag und an drei von vier Adventssonntagen dürfen Geschäfte nicht geöffnet werden. Dabei besteht die Wahl zwischen dem ersten und dem zweiten Adventssonntag.

 

Den zuständigen Behörden in den Landkreisen und kreisfreien Städten Thüringens obliegt es darüber hinaus, sofern ein besonderes öffentliches Interesse vorliegt, die Bestimmungen kurzzeitig zu verändern. Es gibt also viel Spielraum für verkaufsoffene Sonn- und Feiertage.

Spezielle Orte, spezielle Regelungen

In anerkannten Kur-, Erholungs-, Ausflugs sowie einzelnen Wallfahrtsorten, die besonders hohen Touristenverkehr aufzeigen, gelten wie in vielen anderen Bundesländern auch in Thüringen gesonderte Regelungen was die Sonn- und Feiertagsöffnungen angehen.

 

An diesen Orten, welche von den Landkreisen und kreisfreien Städten festgelegt werden, dürfen einzelne Geschäfte Reisebedarf, Devotionalien sowie Waren, die für die jeweilige Region kennzeichnend sind, an Sonn- und Feiertagen verkaufen. Geöffnet haben dürfen diese aber nur an sechs zusammenhängenden Stunden im Zeitraum zwischen 11 und 20 Uhr. Hier stehen definitiv die Orte und ihre Sehenswürdigkeiten selbst im Mittelpunkt, weniger die Shoppingtouren.

 

An diesen speziellen Orten sind der Karfreitag, der Volkstrauertag sowie der Totensonntag von Sonn- und Feiertagsöffnungen ausgenommen.

 

Allgemein bietet Thüringen nichts Besonderes bezüglich verkaufsoffener Sonn- und Feiertage. Aber das Bundesland ist auch nicht fürs Shoppen bekannt, sondern für Historie und Natur. Wer jedoch wissen will, wann er auch mal sonntags das Portemonnaie leeren kann, der findet oben alle wichtigen Termine für verkaufsoffene Sonn- und Feiertage in Thüringen.